Rollstuhl Hebebühne

Rollstuhlfahrer sehen sich im Alltag oft Hürden gegenüber, die ohne fremde Hilde nicht zu überwinden sind. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Treppen und Stufen jeglicher Art. Oft handelt es sich nur um wenige Stufen vor der Haustür oder vor der Wohnungstür. Da hilft es dann nichts, wenn drinnen in der Wohnung alles prächtig behindertengerecht und ohne alle Schwellen umgebaut worden ist. Man muss erst einmal eben Stufen bewältigen, um überhaupt in diese Wohnung zu gelangen.

Rollstuhl Hebebühne

Rollstuhl Hebebühne Photo by Buddahbless via Flickr

Jeder, der mit einer körperlichen Behinderung behaftet ist, weiß, wie lästig es sein kann, die gesamte Tagesplanung danach zu gestalten, wann jemand einem bei dieser oder jenen Sache helfen kann. Spontane Unternehmungen sind schwierig in die Tat umzusetzen. Oft ist man darauf angewiesen, in der Wohnung zu bleiben, weil gerade niemand da ist, der bei den Stufen oder der kleinen Treppe Hilfestellung gibt. Solche Hürden schränken die Lebensqualität und die Selbstständigkeit ein, die jeder Mensch sich wünscht.

In vielen öffentlichen Gebäuden sind für die Überwindung von wenigen Stufen oder einer Stufe bereits rollstuhl hebebühnen installiert. Für größere Treppen gibt es dann den Aufzug. Eben solche rollstuhl hebebühnen können auch im häuslichen Bereich die Beweglichkeit erweitern und die Lebensqualität erhöhen. Auch außerhalb der Wohnung ist man beweglicher. Spontan zu einer Verabredung oder zum Einkaufen zu fahren, das ist kein Problem mehr.

Für die Überwindung von Stufen gibt es verschiedene Systeme. Bei einer längeren Treppe kann, wenn kein Aufzug vorhanden ist, ein für einen Rollstuhl befahrbarer Treppenlift installiert werden. Für Steigungen von wenigen Stufen ist die rollstuhl hebebühne die bessere Lösung. Sie ist einfach zu installieren und leicht bedienbar. Für das Befahren wird nur ein Unterschied von wenigen mm vorhanden sein. Auch der kann noch durch entsprechende Vertiefungen beseitigt werden.

Behindertenfahrzeug

Behindertenfahrzeug Photo by Daquella manera via Flickr

Für das Befahren wird die Auffahrvorrichtung ausgeklappt und während des Hebevorgangs wieder angeklappt. Umgekehrt geschieht das Gleiche, um die Hebebühne wieder zu verlassen. Nach Gebrauch ist sie zusammengeklappt, und die Treppe kann normal begangen werden. Im Durchschnitt sind die Hebebühnen für ein Gewicht von bis zu 325 kg ausgelegt.

Eine einfache Variante, die auch besonders sparsam im Platzverbrauch ist, ist eine rollstuhl hebebühne, die als einfache, offene Ladefläche am Hebepfosten emporgleitet. Auch sie wird mit einem elektrischen Bedienungsteil ausgeklappt und gefahren, und ist für eine bis sehr wenige Stufen sehr gut zu nutzen. Die Gewichtsbelastungen sind hier niedriger, sie liegen bei etwa bis zu 230 kg.

Die Kosten für eine rollstuhl hebebühne übernimmt die Krankenkasse leider ebenso wenig wie die für die üblichen Treppenlifte. Man muss für eine Hebebühne für den Rollstuhl, je nach Ausstattung, mit Kosten um die 8.000 Euro rechnen.

Hubbühne

Hubbühne Photo by PinkMoose via Flickr

Auf den ersten Blick erscheint diese Summe sehr hoch. Doch sollte einkalkuliert werden, dass sehr oft ein Umbau einer Wohnung oder von Teilen eines Hauses zur behindertengerechten Nutzung ansteht. In der Regel wird man hier Kredite für die Um- und Ausbaumaßnahmen in Anspruch nehmen. Die Anbringung einer Hebebühne sollte dann gleich mit ins Kalkül gezogen werden.

Es gibt noch andere Varianten zur Überwindung von Treppen und wenigen Stufen, die von den Krankenkassen bezuschusst werden. Das sind beispielsweise die Treppenraupen, die ein müheloses Hinauffahren und Hinabfahren gewährleisten. Allerdings fühlt sich mancher Rollstuhlfahrer, der vielleicht noch weitere Behinderungen hat, mit den Treppenraupen nicht immer sehr sicher. Das gilt besonders für die anfängliche Gewöhnungsphase. Die Hebebühne ist darum entschieden komfortabler, da sie ein Gefühl größerer Sicherheit vermittelt.